Platane in der Waldstraße 15 krank

Die Platane in der Waldstraße 15 ist krank. Seit 2008 wurden an dem Naturdenkmal Triebwelke und -blattbräune festgestellt, inzwischen ist die Oberkrone vollständig abgestorben. Ursache sei die Platanen-Anthraknose, eine Pilzinfektion, so die Stadt Leipzig.

Die Baumkrone soll demnächst zu einem großen Teil eingekürzt werden, damit niemand von herabfallenden Ästen verletzt wird.

 

Der Waldstraßenviertel-Kalender 2014 ist da!

Der neue Waldstraßenviertel-Kalender ist da! Diesmal wurde kein bekannter Fotograf beauftragt, sondern Bewohner aus dem Viertel waren aufgerufen, gute Fotos einzusenden. Eine Jury hat beraten und die besten Bilder ausgewählt. Eines meiner Fotos ziert die Titelseite! Der Kalender kann ab sofort in der Geschäftsstelle des Vereins in der Hinrichsenstrasse 10 und in mehreren Geschäften im Viertel für 20,00 € erworben werden.Waldstrassenviertel Dann kann ja das neue Jahr kommen!

Gabi Sergel (gabisergel.wordpress.com)

Mit fremden Augen: Foto-Experiment im Waldstraßenviertel

Schon vor längerer Zeit habe ich im Waldstraßenviertel 12 Einwegkameras an mir unbekannte Menschen verteilt. Dabei achtete ich darauf, möglichst unterschiedliche Menschen – alte und junge, Frauen wie Männer und sogar Kinder – einzubeziehen.

Ich bat die Teilnehmer, 27 Fotos (so viele Bilder hat der Film) ihres Alltags zu machen, ohne Vorgaben zu fotografieren „was Ihnen in den Sinn kommt“ und die Kamera dann an einer bestimmten Stelle abzugeben. Über den Hintergrund des Experiments sagte ich nichts.

Hier seht ihr den ersten zurückgegebenen Film – eine ausführliche Projektbeschreibung und -auswertung findet Ihr hier.

Foto entdeckt: Dr. Woldemar Frege

Dr. Woldemar Frege (um 1860)

Dieses Porträtfoto aus den 1860er-Jahren von Woldemar Frege (1811 – 1890) habe ich bei eBay entdeckt und gekauft. Der Leipziger Juraprofessor Frege war mit der Sängerin Virginia Livia Gerhard verheiratet, nach der die Liviastraße benannt ist.

Frege gilt als einer der „Gründerväter“ des Leipziger Waldstraßenviertels: Im Jahr 1855 hatte er das Areal der Großen Funkenburg (heute Funkenburgstraße) gekauft. Dieses ließ er gemeinsam mit seinem Sohn Arnold Woldemar von Frege-Weltzien ab 1889 parzellieren und verkaufen. Aufgrund spezieller Bebauungsvorschriften durch Frege entstand ein relativ einheitliches Bebauungsgebiet – das Kerngebiet des heutigen Waldstraßenviertels.

Unbekanntes Ringelnatz-Foto entdeckt

Historikerglück: Dieses (vermutlich) bislang unbekannte Jugendfoto von Joachim Rigelnatz (Hans Bötticher) habe ich in der Fotothek des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig entdeckt! Es zeigt Ringelnatz (2. v. r.) im Sommer 1897 im Kreise seiner Familie im „Bötticher’schen Garten“, fotografiert von Georg Köring. Das Haus befand sich in der Poniatowskistr. 12, heute Gottschedstraße.